Multi-Familien-Therapie

Schon seit geraumer Zeit beschäftigen wir uns mit dem Thema, wie wir die Ressourcen der Eltern noch besser aktivieren und erweitern können, um die Entwicklungsbedingungen für die Kinder zu verbessern.
Seit jeher ist das ein wichtiges Thema für die Jugendheim Marbach und viele unserer Projekte haben sich aus dieser Grundidee heraus entwickelt.

Zu dieser Idee passt das Konzept der Multi-Familien-Therapie (nicht zu verwechseln mit dem Stichwort Multi-Problem-Familien!). Dieses Gruppenverfahren wurde in London von Eia Asen entwickelt. Hierbei wird gleichzeitig mit mehreren Familien inklusive aller Kinder gearbeitet. Die Grundlegende Idee dabei ist, dass sich nach einer Weile die Familien immer stärker selbst in ihren Entwicklungsschritten unterstützen und die Familientherapeuten immer stärker in den Hintergrund treten, bis hin zu dem Punkt, an dem sich Familien teilweise selbständig unterstützen und organisieren und so neue Netzwerke geknüpft werden.
Die Familien sehen sich in den anderen gespiegelt, können voneinander lernen und neue Kompetenzen entdecken. Neue Verhaltens- und Erziehungsmuster können im „Schonraum“ der Gruppe eingeübt werden. Ziel ist es, die Familien zu befähigen, die begonnene Arbeit im Alltag weiterzuführen. Gleichzeitig werden Stigmatisierung und schambedingte Isolation überwunden und wieder Hoffnung auf Entwicklung geweckt.
Dieser Ansatz vereint systemische Familientherapie mit den Konzepten und Techniken der Gruppentherapie.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Multi-Familien-Therapie eine hocheffektive Intervention sein kann. Sie ist v.a. für Familien hilfreich, deren Zusammenleben durch Gewalt und Suchtproblemen, Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, schweren Schulproblemen und chronischen, psychischen Erkrankungen massiv beeinträchtigt ist.
Wenn Familien miteinander zusammen sind, dann können sie voneinander lernen, sich gegenseitig inspirieren, ihre Eigenressourcen entdecken und aus ihrer sozialen Isolation herausfinden. Die Multi-Familien-Therapie kann Familien helfen, sich nicht nur als "Beratene" sondern zugleich auch als "Berater" zu erleben und ihre Isolation und Stigmatisierung im Banne ihrer Probleme zu überwinden.

Schon zu unserem Fachtag anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Tagesgruppe und Ambera am 18.September 2009 haben wir Dr. Eia Asen zu diesem Thema nach Marburg eingeladen. (mehr dazu » hier)

Inzwischen haben Treffen mit anderen Einrichtungen stattgefunden, die Multi-Familien-Therapie schon praktizieren und für Anfang 2011 ist eine Fortbildung mit Michael Scholz und Eia Asen zu diesem Thema geplant.

Danach werden die ersten Multi-Familien-Therapie-Gruppen in die Praxis umgesetzt werden.
Wir freuen uns schon darauf, damit einen neuen Baustein für die Unterstützung von Familien in Marburg anbieten zu können.


Wichtige Vertreter der MFT

Eia Asen

Eia Asen, Dr. med., FRCPsych., ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Facharzt für Erwachsenenpsychiatrie und -psychotherapie. Er studierte Medizin in Berlin und arbeitet seit über 35 Jahren in London. Dort ist er Direktor des Marlborough Family Service, eines gemeindenahen ambulanten Psychiatrie- und Psychotherapiezentrums. Anfang der 1980er Jahre absolvierte Eia Asen eine Familientherapieausbildung bei Salvador Minuchin in Philadelphia, anschließend arbeitete er jahrzehntelang mit dem Mailänder Team um Luigi Boscolo und Gianfranco Cecchin zusammen. Er unterrichtet in England wie auch in mehreren anderen europäischen Ländern, hat sieben Bücher und viele Artikel geschrieben und für die BBC Fernsehsendungen zur Familientherapie gemacht. Als Wissenschaftler haben ihn mehrere große Forschungsprojekte bekannt gemacht, u. a. über Paartherapie bei Depression, Multifamilientherapie bei Anorexie und über die tagesklinische Behandlung von Jugendlichen.

Michael Scholz

Michael Scholz Prof. em. Dr. med., Kinder- und Jugendlichenpsychiater, Psycho- und Familientherapeut, war bis 2007 Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie der Technischen Universität Dresden; längjährige Tätigkeit im Bereich der Multifamilientherapie; Autor zahlreicher Fachartikel und Bücher.


» zurück zu "Aktuelles"